Javascript Scroller by WOWSlider.com v4.0

Dauer: ca. 3 Std.
Distanz: ca. 7,8 km
Höhenmeter: ca. 375 m rauf und ca. 375 m runter
Anforderungen: weiss-rot-weiss, einfach

Karte


Rigi Scheidegg (1656 m) - Dosse (1684 m) - Gletti (1373 m) -
Burggeist (1551 m) - Rigi Scheidegg (1656 m)

Titel 'Diashow Wanderung'

Diashow mit vielen Bildern dieser Tour

Dosse (1684 m)

Bitte auf Bild klicken.

Tourentagebuch

Wanderung vom Dienstag, 25. September 2018

Einleitung

Wie wäre es einmal mit einer Wanderung ohne viele Höhenmeter? Bei der Internet-Recherche am Vorabend bin ich auf die 2017 in Betrieb genommene Luftseilbahn Kräbel-Rigi Scheidegg gestossen. Kann man dort oben auch eine Tour abseits der «Grüeziwege» machen? Man kann - wenigstens zum Teil.

Luftseilbahn Kräbel-Rigi Scheidegg

Die Talstation erreicht man von Goldau aus via einer schmalen Nebenstrasse. Da am Morgen alle hoch- und am Abend alle runterfahren, hält sich der Gegenverkehr in Grenzen. Der Bauer, der mir in einer Kurve entgegenkam, hatte den Rückwärtsgang schneller eingelegt als ich «Hoppla» sagen konnte.

Nach 2,2 km erreichte ich den Parkplatz der Talstation. Diese liegt übrigens direkt neben einer Haltestelle der Zahnradbahn Goldau-Rigi Kulm. Da bei der Luftseilbahn schon einige Wanderer anstanden, nahm ich es gemütlich. Am grossen Parkplatz hatte ich Freude, an den Fr. 8.00 für das Parkticket weniger.

Luftseilbahn Kräbel-Rigi Scheidegg

Als ich langsam zur Talstation schlenderte, fiel mir auf, dass gar keine Fahrgäste mehr draussen warteten. Offensichtlich haben in der Gondel mehr Platz als es von aussen den Anschein macht. Prompt rief mir auch schon der Angestellte zu: «Wollen sie mitfahren? Die Bahn fährt in 30 Sekunden los!» Was er eigentlich sagen wollte, war: «Alter Schlarpi gib Gas!»

Natürlich war die Kabine voll. Insgesamt haben 15 Personen Platz. Auf jeder Seite können je 5 Gäste sitzen, die anderen 5 müssen in der Mitte stehen. Leider lagen dort schon zwei Hunde. Ich versuchte auf keine Schwänze zu stehen und hielt mich an einem Handriemen fest. Kaum war die Bahn angefahren, stand einer der Hunde auf, natürlich genau zwischen meine Beine. Ich getraute mich dann doch nicht auf ihn abzusitzen. Wo war eigentlich sein Besitzer?
Titel 'Panorama'

3D-Panorama von der Rigi Scheidegg

Blick auf den Zugersee, Arth, Goldau, den Gnipen und den Wildspitz.

2D-Variante

Ich empfehle die Vollbild-Darstellung
Mausrad=Zoomen / Drücken+Ziehen=Verschieben / Esc=Verlassen

Nach 6 Minuten war der Spass vorbei. Trotz Sonnenschein war es am Morgen sehr kalt. Im Schatten war der Raureif gefroren und ich war froh um meine warmen Kleider. Der Wind war eiskalt. Die fantastische Aussicht auf den Zugersee lenkte aber von der Kälte ab.
Titel 'Panorama'

Rigi Scheidegg (1656 m) - Auf dem Weg zur Hinder Dosse

Der Blick in die Berge ist herrlich!

Bitte auf Bild klicken.

Etappe "Rigi Scheidegg - Dosse"

Rigi (1798 m)

Die Rigi ist hier oben allgegenwärtig.

Zuerst geht es runter zur Verzweigung Hinder Dosse. Da ist man noch auf der Wanderautobahn in Richtung Rigi Kaltbad. Danach machte ich mich an den Aufstieg zum Dosse. Von da an war ich praktisch allein unterwegs. Der kleine Hügel ist den meisten «Rigi-Bergsteigern» eine zu grosse Anstrengung. Mir soll’s recht sein. Der Weg ist nicht sehr steil und man ist schnell oben. Vom Dosse hat man eine schöne Aussicht und ich blieb trotz eisigem Wind lange oben.
Titel 'Panorama'

3D-Panorama vom Dosse (1684 m)

Blick auf Rigi, Gnipen, Wildspitz, Rigi Scheidegg, Hoheflue, Niderbauen Kulm und Uri Rotstock

2D-Variante / PeakFinder

Ich empfehle die Vollbild-Darstellung
Mausrad=Zoomen / Drücken+Ziehen=Verschieben / Esc=Verlassen

Dosse (1684 m)

In Richtung Vierwaldstättersee trieben Nebelschwaden ihr Unwesen. Zwei Wanderer, die von Rigi Kaltbad kamen, beklagten sich über die fehlende Sicht. Es sei schlimmer als in London gewesen.

Etappe "Dosse - Gletti - Gass"

Der Abstieg über den Chli Dosse (1669 m) ist erstaunlich steil. Man muss aber gar nicht ganz runter, denn der Weg in Richtung Gletti geht vorher links weg.

Was machen die Nebelschwaden? Zufällig bekam ich gerade ein WhatsApp von einem verwandten Dampfschiffmaschinisten. Er sei gerade unten vorbeigefahren. Ich antwortete ihm scherzhaft, man sehe es an den Nebelschwaden. Gemäss seiner Antwort, seien sie nun in Brunnen angekommen. Tatsächlich löste sich danach der Nebel auf und gab den Blick frei auf Weggis, den Bürgenstock, den Pilatus und den wunderschönen Vierwaldstättersee.
Titel 'Panorama'

Buochserhorn (1807 m), Bürgenstock (1128 m) und Pilatus (2128 m)


Atemberaubende Aussicht auf den Vierwaldstättersee.
Die Aufnahme ist schon etwas älter, dafür ohne Nebel.

Bitte auf Bild klicken.

Fast ganz allein wanderte ich über die Alpen Gletti und Brüchen zur Alp Gass. Dort habe ich den Weg in Richtung Rigi Scheidegg genommen. Der kalte Wind hatte nachgelassen und die Sonne wärmte wunderbar.

Alp Gass (1374 m)

Abzweiger nicht verpassen! Unmittelbar nach der Alp Gass geht es links weg.

Etappe "Gass - Burggeist - Rigi Scheidegg"

Bei Gütsch habe ich mir einen Weg zur Alp Altstafel gesucht. Obwohl viele Alpen bereits geschlossen waren, hatte es noch erstaunlich viele Rinder auf den Weiden. Gwundrig beobachteten sie den einsamen Wanderer. Von Altstafel ging es auf einer Naturstrasse zum kleinen Örtchen Rigi Burggeist. Natürlich hatte das gleichnamige Restaurant heute Ruhetag.

Burggeist (1605 m)

Blick auf die Hochflue (1698 m).

Der Aufstieg zur Rigi Scheidegg ist schnell erledigt. Das Berggasthaus Rigi Scheidegg hatte offen.

Berggasthaus Rigi Scheidegg

Kapelle Rigi Scheidegg

Luftseilbahn Kräbel-Rigi Scheidegg

Ich machte noch einige Fotos und setzte mich dann in die Luftseilbahnkabine. Langsam füllte sich die Gondel. Zum Glück hatte ich dieses Mal einen Sitzplatz. Kurz vor der Abfahrt stieg noch eine deutsche Ferienhausbesitzerin ein. Sie entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten und schob ihre Koffer in die Mitte der Gondel.

Während der Fahrt unterhielt sie sich mit einem Informatiker, der ihr einen PC im Ferienhaus installiert hatte. In der Kabine war es nun ganz ruhig, denn alle hörten dem Gespräch zu. Man ist ja grundsätzlich nicht neugierig, aber weghören geht auch nicht. Jedenfalls erschien mir die Fahrt kürzer als am Morgen.

In der Talstation bat die Dame uns mit dem Aussteigen zu warten, bis sie ihre Koffer ausgeladen hat. Was blieb uns auch anderes übrig? Warum sie dabei ausgerechnet mich ansah, ist mir ein Rätsel. Sah ich so aus, als würde ich beim Öffnen der Kabinentüre aufspringen und wie ein Äffchen über ihre Koffer klettern?

Luftseilbahn Kräbel-Rigi Scheidegg

Fazit

Ich war überrascht, dass ich am Berg der Berge so lange allein wandern konnte. Die Aussicht ist nur auf dem Kulm (1797 m) noch besser. Dort muss man sie sich aber mit vielen anderen teilen.